Showcase: Abbildung einer Kühlkette mit Blockchain-Technologie

Ausgangssituation

Es vergeht kaum ein Jahr ohne gravierende Vorfälle in der Produktion und dem Vertrieb von Nahrungsmittel. Daher ist die Lebensmittelbranche wie kaum eine andere von der Einhaltung der Anforderungen entlang der Lieferketten geprägt. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, resultiert Stand heute ein hoher Aufwand in der Nachverfolgung und der Überprüfung der Lieferketten zu Lasten eines hohen Ressourceneinsatzes.

Problemlösung

Mit der Blockchain-Technologie wird die komplette Lieferkette abgebildet. Anhand einer Fleischlieferung von Argentinien nach Deutschland wird dies illustriert. Um kühlpflichtige Ware sicher versenden zu können, wird ein Temperaturmessgerät mit der Blockchain fälschungssicher verknüpft. Dieses ist zu diesem Zeitpunkt mit der Ware bzw. dem Container verknüpft und schreibt Temperaturmessdaten in die Ethereum Blockchain. Die Signatur des Messgerätes ist in einem öffentlichen Register für diese Art der Messung zugelassen.  Wird die Kühlkette eingehalten, so wird automatisch die Versicherung des Spediteurs über einen Smart Contract entlastet.

Nutzen

Der Logistiker kann als Gesamtverantwortlicher die Sub-Beauftragung der einzelnen Transportsegmente nun wesentlich effizienter gestalten, weil dieser Mechanismus weitgehend „trustless“ funktioniert. Er kann nun ohne Risiko Spediteure beauftragen, zu denen er keine existierende Vertrauensbasis hat. Der argentinische Spediteur kommt an Aufträge, die er vorher nur schwer erhalten hätte. Der Großhändler kann mit sehr hoher Sicherheit garantieren, dass die Kühlkette eingehalten wurde und damit sein finanzielles Risiko reduzieren. Die Versicherung reduziert ebenfalls das Risiko, da keine Transportsegmente mit bereits beschädigter Ware versichert werden. Die Versicherungsbeiträge können dadurch reduziert werden.